Astronomischer Verein der Grafschaft Bentheim e.V.

2. "Praktischer astronomischer Samstag" (PaS) - Rückblick

Artikel vom 25.07.2004

Rückblick auf den "2. Praktischen astronomischen Samstag (PaS)" mit Bildern und kurzen Beschreibungen der Vorträge

Am 17. Juli 2004 luden der Astronomische Verein der Grafschaft Bentheim e. V. und NightSky e. V. zum "2. Praktischen astronomischen Samstag" (PaS) in die Sternwarte Neuenhaus. Intention des PaS ist die Realisierung einer astronomischen Veranstaltung im westlichen und mittleren Niedersachen. Unter diesem Gesichtspunkt stellten die Veranstalter ein abwechslungsreiches Programm zu unterschiedlichen Themenbereichen der Astronomie auf die Beine. Das Abendprogramm ergänzte sich durch allgemeinverständliche Präsentation, bei denen auch "Nicht-Astronomen" auf ihre Kosten kamen. Neben Besuchern aus der Region (Grafschaft Bentheim und dem Emsland) konnten Gäste von Oldenburg über Osnabrück bis zum Ruhrgebiet begrüßt werden. Besonders erfreut waren die Veranstalter über Besucher aus den Niederlanden.

Bereits gegen Mittag trafen sich Mitglieder beider Vereine sowie Referenten zu ersten Vorbereitungen. Offizieller Beginn war 15:00 Uhr mit einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen. Diese Gelegenheit nutzten die Anwesenden um sich untereinander kennenzulernen. Nette Leute und das gemeinsame Hobby hatten zur Folge, dass bereits nach kurzer Zeit Fachgespräche zu vernehmen waren und Ergebnisse ausgetauscht wurden.

Um 16:00 Uhr eröffnete Jürgen Morawietz, der wie im letzten Jahr als Moderator mit viel Humor durch den Tag führte, die Vortragsreihe. Zu Beginn griff Günter Snyders den Bereich der Astrofotografie auf. Das ansprechende Bilder mit einfachen Mitteln zu erzielen sind, war Schwerpunkt seiner Äußerungen. Neben einer kurzen Erläuterung zum verwendetem Equipment zeigte Günter eine Vielzahl Dias.

Im Anschluss nahm Rüdiger Maaß das Thema Astrofotografie auf und präsentierte den Weg in die digitale Fotografie. Der Schwerpunkt lag im Bereich der Webcamfotografie. Die Vorzüge dieser Art zu fotografieren erläuterte der Referent anhand interessanter Beispiele. Praktische Beispiele und Ergebnisse rundeten die Präsentation ab. Steckenpferd von Webcams sind bekanntlich die Planeten. Das aber auch Deep-Sky-Objekte im Bereich des Möglichen liegen, zeigte eine Fotografie des Ringnebels.

Vom Rohling zum fertigem Spiegel war das Thema von Frank Hauswald. Die Realisierung eines Teleskops in Eigenproduktion fasziniert immer mehr Amateurastronomen. Die Qualität steht einer maschinellen Herstellung im nichts nach. Weiterhin kann das Fernrohr nach persönlichen Schwerpunkten für den praktischen Einsatz konzipiert werden. Im Zusammenhang des Teleskopbaus wurde die Herstellung eines Spiegels näher beleuchtet. Welche Schritte sind nötig um aus einem Rohling einen präzisen Spiegel für astronomische Beobachtungen zu erstellen? Viele Besucher hatten natürlich vom Selbstbau gelesen und in "Foren" Diskussionen verfolgt, bedingt durch dessen "Komplexität" waren die meisten Gäste aber zurückhaltend. Frank Hauswald vermittelte in seinem inhaltlich und präsentativ hervorragendem Vortrag die wichtigsten Elemente und veranschaulichte diese auf einfache und interessante Art und Weise.

Christoph Lohuis widmete sich der Funktion des menschlichen Auges bei der astronomischen Beobachtung. Warum sehen wir die meisten astronomischen Objekte nur s/w oder in einem dezenten Grünton und warum hilft das Indirekte Sehen, waren Fragestellungen des Vortrages. Vielen Besuchern wurde klar wie sich die alltägliche ("allnächtliche") Praxis mit der Anatomie und Physiologie des Auges erklären lässt.

Andre Herking griff die bemannte Mondlandung auf. In einem mit Modellen unterstützten Vortrag veranschaulichte der Referent den langen und komplizierten Weg zum Mond. Parallel erläuterte Andre wie im letzten Jahr die Funktion von Raumanzügen und dessen technische Merkmale. In diesem Zusammenhang kam wieder ein echter Pilotenanzug mit Anti-G-Hose zum Einsatz.

Mit der Präsentation endete der erste Teil der Veranstaltung. In der folgenden einstündigen Pause wurde ausgiebig über alle Bereiche der praktischen Astronomie diskutiert, Newton kollimiert, fotografische Erfahrungen ausgetauscht und bei schwül-warmen Wetter das eine oder andere Getränk verzehrt. Zum Ende der Pause konnte eine faszinierende Wolkenformation beobachtet werden, die sich als Front eines Unwetters herausstellte.

Das Abendprogramm begann mit einem Vortrag von Thorsten Lohuis zum Thema Mythologie des Mondes und der Sternbilder. Himmlische Objekte und Konstellationen werden nicht wissenschaftlich betrachtet, sondern aus ihrer mythologischen Vergangenheit heraus. Vor allem die Darstellung von Mythologien aus unterschiedlichen Kulturen stieß auf großes Interesse.

"Die bemannte Mondlandung - Realität oder Schwindel" von Christoph Lohuis stieß ebenfalls auf äußerst positive Resonanz. Während und nach dem Vortrag gab es rege Diskussionen zu dieser Thematik. Der Referent präsentierte "Argumente" von Mondlandegegner und zeigte auf, dass die zu sehenden Phänomene auch ohne Verschwörungstheorie zu erklären sind. Eine Vielzahl fotografisches Material wirkte besonders eindrucksvoll auf die Zuhörer.

Im letzten Referat des Abends gab es Einblicke in die Welt der Radioastronomie von Jürgen Morawietz. Jürgen als Fachmann auf diesem Gebiet, und Leiter der NightSky Themengruppe Radioastronomie, präsentierte einen kurzen geschichtlichen Abriss, Möglichkeiten für Amateurastronomen sowie einen Ausblick in die Zukunft. Informationen zum größten Radioteleskop der Welt, dass wahrscheinlich partiell auch in der Grafschaft Bentheim und dem Emsland installiert werden soll, beendeten den Vortrag.

Nach Beendigung des offiziellen Abschnittes gegen 22:30 Uhr waren alle Besucher zu einem gemütlichen Ausklang des Tages eingeladen. In diesem Zusammenhang soll beim folgendem PaS das Angebot für Unterkunftsmöglichkeiten noch weiter ausgebaut werden. In geselliger Runde und warmen Temperaturen klang der zweite Praktische astronomische Samstag gegen 02:00 Uhr auf der Beobachtungsterrasse der Sternwarte Neuenhaus aus.

Als Resümee bleibt festzuhalten, dass die kleine Veranstaltung bei den Besuchern auf großes Interesse stieß. Das familiäre Miteinander, der rege Austausch unter Gleichgesinnten und interessante Vorträge waren ein toller Erfolg für die Veranstalter. Bedingt durch die Einmaligkeit einer astronomischen Veranstaltung dieser Art, soll der PaS in Zukunft etabliert und ausgebaut werden. Auch die angrenzenden Niederlande sollen in diesem Zusammenhang stärker angesprochen werden.

Schaubild zur Begrüßung
Schaubild zur Begrüßung
Letzte Vorbereitungen...
Letzte Vorbereitungen...
Jürgen Morawietz
Jürgen Morawietz führte durch den Tag.
Günter Snyders
Günter Snyders beim Vortrag über Astrofotografie
Rüdiger Maaß
Rüdiger Maaß hielt einen Vortrag über Astrofotografie mit Webcams.
Frank Hauswald
Frank Hauswald bei seinem Vortrag über den Eigenbau von Teleskopen.
Christoph Lohuis
Christoph Lohuis bei seinem Vortrag über das menschliche Auge.
Andre Herking
Andre Herking hielt einen Vortrag über die Mondlandungen und Raumanzüge.
Wolkenformation
Wolkenformation - Das Unwetter naht
Bild: © Christoph Lohuis und Thorsten Lohuis
Thorsten Lohuis
Thorsten Lohuis bei seinem Vortrag über die mythologische Vergangenheit himmlischer Objekte.
Christoph Lohuis
Christoph Lohuis´ Vortrag über die Mondlandung
Jürgen Morawietz
Jürgen Morawietz beim Vortrag über Radioastronomie