Astronomischer Verein der Grafschaft Bentheim e.V.

Der 11. PaS in der Sternwarte Neuenhaus: Unterhosen, ein Leben ohne Frikadellen und gute Stimmung

Artikel vom 21.10.2014

Ein voll besetzter Vortragsraum, interessante Vorträge, abwechslungsreiche Diskussionen und dennoch blieb wieder eine unglaubliche Leere. Auch in diesem Jahr verschonte das Schicksal den PaS nicht und es fehlten wieder die Frikadellen - für viele anwesende Personen mehr als nur eine Tragödie. Erstbesucher und Vegetarier kamen hingegen voll auf ihre Kosten. Wem diese Zusammenhänge immer noch ein Rätsel sind: Der 12. PaS findet am 17. Oktober 2015 statt.

Die Bandbreite der Vorträge war auch in diesem Jahr wieder groß, so dass jeder Besucher auf seine Kosten kam. So gab es Ergebnisse von High-End-Instrumenten, aber auch jene, die mit kleinem Geldbeutel erstellt werden, theoretische Auseinandersetzungen und praktische Probleme und neben der Astronomie auch Themen aus der spannenden Welt der Raumfahrt.

Gleich drei Referenten nahmen sich der Fotografie des gestirnten Himmels an. Thomas Büring und Hans Schudy stellten ihre aktuellen Ergebnisse der letzten Monate vor und ergänzten diese durch Zusatzinformationen zu den gezeigten Objekten. Spannend, denn viele Aspekte waren in der Fotografie dokumentiert. Albert van Duin stellte die Entwicklung eines - für die Fotografie entwickelten - 300 mm (F/2,5) Astrographen vor. Der Referent gab interessante Einblicke wie die Optik im Einzelnen und das Instrument als Ganzes optimiert werden und präsentierte zu einzelnen Entwicklungsschritten Astrofotografien.

Die Fotografien dieser drei Amateurastronomen beeindruckten das Plenum und brauchen keinen Vergleich scheuen. Das astronomische Bilder auch mit geringem finanziellen Budget zu realisieren sind, präsentierte Christoph Lohuis. Im Verlauf der Vortrages wurde parallel deutlich, wie der Referent seine individuelle Art der Fotografie entwickelte.

Martin Fechtner beeindruckte durch atemberaubende "Zeitraffer-Aufnahmen". Neben Filmsequenzen aus der Grafschaft Bentheim faszinierten die ersten Ergebnisse aus der letzten Teneriffa-Exkursion.

Jürgen Morawitz nahm sich dem Thema "Kleincomputer für die Astronomie" an, stellte Hardware, deren Programmierung sowie den Einsatz für den Amateurastronomen vor. Nachdem Uwe Dulle über Größenklassen referierte und sich mit der Frage beschäftigte, warum diese logarithmisch sind, nahm Lars Naber die Besucher mit auf eine Reise in die Welt der Raumstationen. Neben vielen interessanten Informationen beeindruckte die Besucher, wie viele Raumstationen es in der Geschichte der Weltraumfahrt schon gab.

Jörg Schmalfuß kombinierte das Thema Reisen und Geschichtliches. Ein Reisebericht - mit dem Ziel "Barringer-Krater" - nahm der Referent zum Anlass, sich mit den historischen Spuren dieses Kraters zu beschäftigen. Zum Abschluss zeigte Lothar Tryta, dass ein handelsübliches Fernglas ausreicht, um interessante Beobachtungen durchzuführen.

Auch in diesem Jahr hat sich die "lockere Atmosphäre" wieder bewährt und neben den Vorträgen stand der Erfahrungsaustausch, Spaß sowie die Geselligkeit im Vordergrund. Wie in jedem Jahr hatte die Sternwarte Neuenhaus wieder Getränke und ein kleines Buffett zur Verköstigung aufgebaut. Das genau diese Art von Veranstaltungen gewünscht ist, zeigt die Tatsache, dass der PaS auf den letzten Veranstaltungen mit 40 bis 60 Gästen für eine astronomische Fachtagung auf dem "platten Land" gut besucht war und trotz vieler sozialer Netzwerke der persönliche Austausch vor Ort im Trend liegt.

Der nächste PaS findet voraussichtlich am 17. Oktober 2015 statt.

Referenten des 11. PaS
Die Referenten des 11. Praktischen astronomischen Samstags (PaS)
Lebhafte Gespräche
In den Pausen fanden lebhafte Gespräche und Diskussionen statt.
Jürgen Morawietz
Jürgen Morawietz berichtete in seinem Grundlagenvortrag über Kleincomputer und wo sie für den Amateurastronomen einsetzbar sein können.
Albert van Duin
Albert van Duin berichtete in "Nieuwe telescoop"- nieuwe beelden" über die Konstruktion eines neuen Astrographen und zeigte erste Ergebnisse.