Astronomischer Verein der Grafschaft Bentheim e.V.

Buchprojekt: Wie sieht das Objekt im Fernrohr aus?

Artikel vom 07.05.2007

Beschreibung des Projektes zur Erfassung von Beobachtungsbedingungen für Objekte des Messier-Katalogs

Ein Projekt von Frank Hauswald und Christoph Lohuis

Vorbemerkungen

Das (Gesamt-)Ziel, mit dem wir keine kommerziellen Ziele verfolgen, gliedert sich auf in die "Erste" und "Zweite" Zielsetzung. Im Ergebnis soll dem Interessierten die Möglichkeit gegeben werden, sich einen ersten Eindruck vom Aussehen eines Objektes bei definierten Bedingungen zu verschaffen (kann ich mit meinem 8"-Spiegel tatsächlich die Spiralarme in M 51 erkennen, wenn ich unter Grenzgröße 5mag und 200-facher Vergrößerung beobachte oder brauche ich einen dunkleren Himmel und mehr Öffnung, um die zarte Brücke zwischen den Galaxien zu sehen?). In dieser Darstellung liegt die Intention des Projektes.

Dem Astrofotografen bietet sich darüber hinaus die Möglichkeit, das eigene Bildmaterial mit den Abbildungen eines kompakten Kataloges zu vergleichen und dem ambitionierten, visuellen Beobachter steht eine umfangreiche Dokumentation des Messierkataloges zu den Faktoren Öffnungsgröße und Beobachtungsbedingung zur Verfügung.

Erste Zielsetzung: "Das Zeichnen der Messierobjekte"

Ziel ist die Sammlung zeichnerischer Darstellungen aller Messierobjekte (ggfs. anderer, sich lohnender Objekte) unter genau definierten Bedingungen, um diese einer sich anschließenden "Auswertung" (vgl. zweite Zielsetzung) zuführen zu können. Zur eigentlichen Technik des Zeichnens sei auf den Artikel "Kleine Zeichenstunde" verwiesen.

Warum Zeichnungen? Die Vermittlung vom Aussehen astronomischer Objekte im Teleskop erscheint komplex. Mündliche und schriftliche Darstellungen geben das Gesehene nur unzureichend wieder und Fotografien entsprechen häufig nicht dem visuellen Eindruck. Unter diesem Sachverhalt stellt die Zeichnung wahrscheinlich die sinnvollste Lösung dar. Darüber hinaus ist der technische und finanzielle Aufwand sehr gering, so dass sich jeder am Projekt beteiligen kann.

Zweite Zielsetzung: "Wie sieht das Objekt im Fernrohr aus?"

"Wie sieht das Objekt im Fernrohr aus?"- das Buchprojekt zum Projekt "Das Zeichnen der Messierobjekte"- ist ein in dieser Form einmaliges, nicht kommerzielles Buchprojekt von Amateuren für Amateure. Ziel ist es, aus dem gesammelten Recherchematerial aller Messierobjekte zu den definierten Parametern

  • Teleskopöffnung
  • Beobachtungsbedingung

eine gemittelte Abbildung zu erstellen, die dem tatsächlichen Anblick im Fernrohr am nächsten kommt. Nur so ist es uns möglich, das Problem der Subjektivität auf ein Minimum zu reduzieren. Somit wird nicht die individuelle Dokumentation publiziert, sondern der gemittelte Wert aus allen Recherchen (Zeichnung und Textmaterial) zu einem Objekt.

Analog zu statistischen Erhebungen macht eine Mittelung nur Sinn, wenn auf ein ausreichend großes Datenmaterial zurück gegriffen werden kann. Daher der Aufruf an Sie (euch), sich an diesem - in dieser Form noch nicht praktizierten Projekt - zu beteiligen!

Warum (gerade wieder) der Messierkatalog?

Der Messierkatalog bietet eine überschaubare Anzahl von Objekten, so dass ein Rahmen des Projektes gewährleistet ist. Darüber hinaus enthält der Messierkatalog eine Vielzahl Objekte, die auch kleinen Instrumenten zugänglich sind und/oder sich als erste Beobachtungsobjekte empfehlen.

Kooperationen

Die beschriebene Gegenüberstellung von Objekten des gesamten Messierkataloges erfordert überschlägig 5.000 Zeichnungen (vgl. zweite Zielsetzung), so dass dieses ehrgeizige Projekt nur in Kooperation mit einer Vielzahl Institutionen und Medien der Amateurastronomie umgesetzt werden kann:

  • namhafte Zeitschriften
  • die VDS - insbesondere die Fachgruppe Deep Sky unter der Leitung von Jens Bohle
  • astronomie.de
  • (geplant) Astrotreff
  • weitere Internetseiten
  • Astronomischer Verein der Grafschaft Bentheim e. V.

garantieren diese große Personenteilnahme. Das Projekt wird darüber hinaus parallel auf astronomischen Veranstaltungen zum Beispiel:

  • ATT
  • ITV
  • DST
  • BoHeTa
  • Praktischer astronomischer Samstag - PaS

persönlich vorgestellt. Es sei an dieser Stelle nochmals darauf verwiesen, dass jede eingeschickte Zeichnung von Bedeutung ist und nicht etwa der künstlerische Aspekt.

Festzuhaltende Daten beim Zeichnen

Für die Auswertung der Zeichnungen sind folgende Parameter bitte anzugeben:

  1. Name des Zeichners (Kontaktmöglichkeit)
  2. Verwendetes Beobachtungsinstrument
  3. Teleskopöffnung (und Brennweite)
  4. Vergrößerung
  5. Austrittspupille
  6. Beobachtungsbedingungen (vgl. Deep Sky Reiseführer; R. Stoyan) - Einteilung nach:
    1. Vorstadt: 4,5 mag_Einheit
    2. Mäßiger Landhimmel: 6,0 mag_Einheit
    3. Alpenhimmel: 7,0 mag_Einheit
  7. "Hilfsmittel" (z. B. Filter)
  8. Beobachtungserfahrung

Rechtliche Aspekte

Wir verfolgen mit unserem Projekt keinerlei kommerziellen Ziele. Die Intention und Vorgehensweise unserer Idee haben wir hinlänglich dargelegt, ebenso die Absicht, das "Ergebnis" unserer Arbeit letztendlich z. B. in Form eines Buches zu veröffentlichen. Dies vorausgeschickt, die folgenden Anmerkungen:

Bedingt durch den nicht kommerziellen Hintergrund des Projektes sowie der Tatsache, dass nicht die Zeichnung, sondern eine gemittelte Abbildung publiziert wird, bestehen keine rechtlichen Probleme. Alle Rechte verbleiben beim Zeichner (vgl. Auswertungsmethoden unter zweiter Zielsetzung), so dass alle Zeichnungen, in welcher Form auch immer, vom Bildautor weiter verwendet werden können.

Weitere Informationen (in naher Zukunft):

oder direkt bei:

Hauswald, Frank

E-Mail: frank.hauswald@gmx.net
Telefon: 05922/2646
(Astronomischer Verein der Grafschaft Bentheim e. V.)

Lohuis, Christoph

E-Mail: Lohuis@t-online.de
Telefon: 05941/990904 oder 0172/2376569
(Astronomischer Verein der Grafschaft Bentheim e. V.)

Diagramm
Recherchematerial (Zeichnungen / Berichte) zu Einzelobjekt
 

Die Autoren

Christoph Lohuis ist 1. Vorsitzender des Astronomischen Vereins. Neben der Vorstandsarbeit schreibt er Berichte für Zeitungen und unsere Homepage.

E-Mail:   c.lohuis@avgb.de
 
 

Frank Hauswald ist Mitglied des Astronomischen Vereins, Buchautor und hält Vorträge auf astronomischen Veranstaltungen.

E-Mail:   frank.hauswald@gmx.net
 

Der AVGB bei Facebook Der AVGB bei Twitter

Verwandte Artikel auf unseren Seiten

"5. Praktischer astronomischer Samstag (PaS)" - Rückblick
(Artikel vom 24.05.2007)