Astronomischer Verein der Grafschaft Bentheim e.V.

Ein kleiner Einstieg in die Welt der Astrofotografie, Teil 1

Artikel vom 01.04.2000

Erster Teil von zwei Artikeln über einen einfachen Einstieg in die Astrofotografie mit leicht verständlicher Theorie und vielen Tipps.

Wer hat nicht schon einmal die kraterübersäte Mondlandschaft oder die farbenprächtigen Nebel auf Photografien bewundert und sich die Frage gestellt, wie diese Bilder eigentlich entstehen?
In diesem Bericht, möchte ich besonders die Einsteiger auf dem Gebiet der Astronomie und Astrophotografie ansprechen und aufzeigen, dass man nicht unbedingt David Malin heißen muss, um interessante Photos gewinnen zu können.

Beginnen möchte ich mit dem Themengebiet Sternfeldaufnahmen und Strichspurphotografien. Hierfür benötigt der Photograf lediglich eine Spiegelreflexkamera mit der Einstellmöglichkeit "B" für Langzeitbelichtungen.
Die Kamera sollte, wenn möglich, auf einem stabilen Stativ aufgeschraubt werden, um spätere Erschütterungen zu vermeiden. Als letztes wird noch ein Drahtauslöser benötigt, welchen man falls nicht vorhanden, in jedem Fachgeschäft für ca. 8 ¤ erwerben kann. Ob Sie es glauben oder nicht, mehr wird für den Anfang nicht benötigt, man muss halt nur wissen, wie dieses Equipment am besten eingesetzt werden kann.

Kommen wir als erstes zu den Strichspuraufnahmen. Wie jeder weiß, dreht sich unser Mutterplanet in knapp 24 Stunden einmal um sich selbst. Diese Drehung muss nun eigentlich bei langen Belichtungszeiten durch Nachführung kompensiert werden. In unserem Fall machen wir uns die Erdrotation aber zunutze, indem wir die Kameraausrüstung einfach auf eine fixierte Position ausgerichtet lassen. Dieses hat nun zur Folge, dass sich die Sterne im laufe der Zeit, nach und nach zu Strichen verzeichnen. Mit etwas Kreativität können so sehr ästhetische Bilder entstehen, indem z. B. die Schattierung eines Baumes im Vordergrund eingebaut wird. Besonders interessant ist die Darstellung der Kreisbögen um den Himmelnordpol. Als Orientierungspunkt können wir in unseren Breiten den Stern Alpha Ursa Minoris (Polarstern) anvisieren, welcher nur knapp neben dem nördlichen Himmelspol liegt. Auf einer Aufnahme, welche diese Region zeigt, werden die Kreisbögen nach einer Belichtungszeit von minimal einer halben Stunde deutlich und ziehen sich "anscheinend" um den Polarstern. Die Länge der gewählten Belichtungszeit, hängt von zwei Faktoren ab. Erstens: Wie gut soll der Kreisbogen der Sterne dargestellt werden, denn je länger die gewählte Belichtungszeit, um so ausgeprägter die Strichspuren. Ein Problem tritt nun aber beim zweiten Faktor auf. Bei langen Belichtungszeiten macht sich nach und nach das Streulicht bemerkbar und das Bild kann schnell überbelichtet werden. Auch hier ist experimentieren angesagt, denn von Standort zu Standort gibt es individuelle Ansprüche. Bei der Wahl des Objektives muss der gewünschte Himmelsabschnitt berücksichtigt werden. In der Regel werden bei solchen Aufnahmen 28 mm - 50 mm Objektive verwendet. Gegebenfalls sollte die Blende etwas verkleinert werden, da es u. U. sonst zu Verzeichnungen am Bildfeldrand kommen kann.

Bei den Sternfeldaufnahmen versuchen wir die Rotation der Erde zu vernachlässigen, indem wir die Belichtungszeiten dem Objektiv anpassen. Was heißt dieses nun? Je größer die Brennweite eines optischen Instrumentes, desto höher ist auch seine Vergrößerung. Von dieser Vergrößerung ist es nun abhängig, wie lange wir ein Objekt oder eine Gebiet am Firmament ohne Nachführung fotografieren können. Leider müssen wir an dieser Stelle eigentlich noch eine weitere Komponente berücksichtigen. Je größer die Deklination eines Gestirnes, um so länger kann die Belichtungszeit gewählt werden. Um in diesem Einsteigerartikel aber nicht zu weit in die Welt der Mathematik und Physik abzudriften, sollen die Grenzzeiten von 20-25 Sekunden nicht überschritten werden. In diesem Rahmen werden fast alle Gestirne aus unseren Breiten noch punktförmig abgebildet.

Um diese nun doch relativ kurzen Belichtungszeiten weiter auszureizen, sollte der Astrophotograph einen empfindlichen Film verwenden. Für den Beginner empfiehlt sich ein Diafilm, da es bei Bildabzügen in Photolabors häufig zu "Falschdarstellungen" kommt. Dieses hat damit zu tun, dass hier eine Standardbelichtungszeit für die Abzüge gewählt wird und nicht auf die Individualität des einzelnen Bildes eingegangen wird. Wer ein eigenes kleines Photolabor besitzt, kann genau so gut mit Papierfilmen arbeiten. Die Empfindlichkeiten des Filmes sollten 400 ASA nicht unterschreiten, obwohl mit steigender Empfindlichkeit häufig die Körnigkeit des Filmes erhöht ist und das Nachvergrößern erschwert oder gar unmöglich macht.

Man erkennt, dass der Einstieg in dieses interessante Terrain der Astronomie gar nicht so schwierig ist, wie es zu Anfang scheint. Mit den gewonnen Sternfeldaufnahmen kann so z. B. ein eigener Sternenatlas erstellt werden.

Komet Hale-Bopp
Der Komet Hale-Bopp
Großer Wagen
Der Große Wagen
 

Autor

Christoph Lohuis ist 1. Vorsitzender des Astronomischen Vereins. Neben der Vorstandsarbeit schreibt er Berichte für Zeitungen und unsere Homepage.

E-Mail:   c.lohuis@avgb.de
 

Der AVGB bei Facebook Der AVGB bei Twitter

Verwandte Artikel auf unseren Seiten

Vortrag von Christoph Lohuis am 04.02.2008
(Artikel vom 13.02.2008)

Einsteigerkursus: Fotografie von Sternen leicht gemacht!
(Artikel vom 25.11.2004)

Ausstellung "Kosmische Augenblicke über Neuenhaus"
(Artikel vom 10.03.2004)

Ein kleiner Einstieg in die Welt der Astrofotografie, Teil 2
(Artikel vom 01.11.2000)

Astrofotografie
(Artikel vom 01.12.1998)