Astronomischer Verein der Grafschaft Bentheim e.V.

Impression der Mondfinsternis 2019

Artikel vom 25.01.2019

Hinsichtlich der Temperaturen hätte der Kontrast der beiden letzten totalen Mondfinsternisse nicht größer sein können. Konnte die Finsternis im Juli bei Gegrilltem und hochsommerlichen Temperaturen in den Abendstunden beobachtet werden, musste sich der Interessierte im Januar bei Eiseskälte in den frühen Morgenstunden vor die Haustür wagen.

Die Belohnung, ein klarer Himmel über Neuenhaus (Grafschaft Bentheim - Niedersachsen), so dass die Finsternis in Gänze beobachtet werden konnte. Wieder eindrucksvoll war die Atmosphäre, als unser Erdtrabant während der zentralen Phase rötlich-braun zwischen den Sternen stand. Gleichzeitig wurde während der Finsternis ein Impakt gesichtet. Bereits mit dem bloßen Auge soll der Lichtblitz erkennbar gewesen sein. Ein Zusammenstellung des Ereignisses findet sich im Blog von Daniel Fischer unter https://skyweek.wordpress.com/2019/01/23/allgemeines-live-blog-ab-dem-23-januar-2019/#Jan23

Impression der Mondfinsternis 2019
Impression der Mondfinsternis 2019
Bild: © Christoph Lohuis
Impression der Mondfinsternis 2019
Impression der Mondfinsternis 2019
Bild: © Christoph Lohuis
Impression der Mondfinsternis 2019
Impression der Mondfinsternis 2019
Bild: © Christoph Lohuis
Impression der Mondfinsternis 2019
Impression der Mondfinsternis 2019
Bild: © Christoph Lohuis
Impression der Mondfinsternis 2019
Impression der Mondfinsternis 2019
Bild: © Christoph Lohuis
 

Autor

Christoph Lohuis ist 1. Vorsitzender des Astronomischen Vereins. Neben der Vorstandsarbeit schreibt er Berichte für Zeitungen und unsere Homepage.

E-Mail:   c.lohuis@avgb.de
 

Der AVGB bei Facebook Der AVGB bei Twitter

Verwandte Artikel auf unseren Seiten

Mondfinsternis in der Nacht vom 20. auf den 21. Januar 2019
(Artikel vom 05.01.2019)

Himmelsmechanik und hochsommerliche Stimmung in perfekter Symbiose
(Artikel vom 06.08.2018)

Wenn sich der Mond verfinstert
(Artikel vom 24.07.2018)

Dreierlei vom Vollmond
(Artikel vom 29.01.2018)