Astronomischer Verein der Grafschaft Bentheim e.V.

Wir über uns

Die Geschichte des Astronomischen Vereins der Grafschaft Bentheim e. V. und seine Aktivitäten.

Wie alles begann...

Geboren wurde die Idee der Gründung eines Astronomievereins aufgrund eines Volkshochschulkurses zum Thema Astronomie. Im November 1990 trafen sich dann neun Personen zur Gründungsversammlung in einem kleinen Büroraum einer Nordhorner Baufirma. Dieser Raum wurde zum festen Treffpunkt. Man tauschte Erfahrungen aus und erklärte Neulingen allerhand über die Astronomie. Dieses geschah in Form von Gesprächen und selbstgestalteten Vorträgen. Auch die Beobachtung kam nicht zu kurz. Die Vereinsmitglieder trafen sich in privaten Gärten und beobachteten mit ihren eigenen Geräten.

Schon damals bemühte sich der Verein, sein satzungsgemäßes Vereinsziel, die Verbreitung der volkstümlichen Astronomie, zu verwirklichen. In der Tagespresse und in Veranstaltungskalendern wurde auf die Vereinsversammlungen hingewiesen, öffentliche Beobachtungstreffen wurden organisiert. Ein erster Höhepunkt der Vereinsarbeit war die "Space-Expo", eine große Weltraum-Ausstellung in der örtlichen Eissporthalle, die gemeinsam mit der Firma "Aero-Space-Art-Productions" aus Buchholz i.d.N. realisiert wurde. Weitere kleinere Ausstellungen folgten.

Über die Grenze...

1992 wurde im Nachbarort Denekamp (Niederlande) ein neues Gebäude für die "Stichting Volkssterrenwacht Twente" errichtet. Das gab dem Verein die Chance, den inzwischen viel zu klein gewordenen Büroraum endgültig zu verlassen und die Sternwarte als neue Vereinsräume zu nutzen. Der Verein erhielt neue Möglichkeiten und neuen Antrieb für seine Aktivitäten. Plötzlich stand ein 40 cm Newton-Cassegrain-Teleskop allen Vereinsmitgliedern zur Verfügung, die Sternwarte mit ihren vielfältigen Räumlichkeiten wie Film- und Ausstellungsräumen, einem Planetarium, einer großen Beobachtungsterrasse und einem Heliostaten gab uns die Möglichkeit, noch intensiver unserem Hobby nachzugehen.

Außerdem konnte sich der Verein fortan in den neuen Räumlichkeiten noch besser der Öffentlichkeit präsentieren. Ausstellungen konnten nun vor Ort geplant und gezeigt werden.

Wachstum des Vereins

Neu für den Verein war das regelmäßige Publikum aus dem deutschen Sprachraum, welches während der ordentlichen Öffnungszeiten zweimal wöchentlich die Sternwarte besuchte. In allgemein verständlichen Führungen brachten die Mitglieder des Astronomischen Vereins den Gästen die volkstümliche Astronomie näher. Das Publikum gewann bei Diavorträgen, Planetariumsführungen und gemeinsamen Beobachtungen tiefe Einblicke in die kleinen und großen Wunder des Universums. Dabei konnte der Verein viele interessierte neue Mitglieder gewinnen. Die Zahl der Vereinsmitglieder stieg stark an, auch Jugendliche beteiligen sich aktiv am Vereinsleben.

Zusammenarbeit

Ebenfalls neu war die Zusammenarbeit mit den niederländischen Amateurastronomen. Gemeinsam wurden zu speziellen Himmelsereignissen Beobachtungstreffen organisiert, zweisprachige Ausstellungen konzipiert und andere Aktivitäten zur Erweiterung der Sternwarte durchgeführt.

Neue Horizonte...

Leider wandelte sich im Laufe der Zeit die Zielsetzung der Sternwarte und für den Astronomischen Verein wurde es immer schwieriger, sein Satzungsziel ("die Verbreitung der volkstümlichen Astronomie") zu erreichen. Aus diesem Grunde verließ der Verein im Frühjahr 1999 die Sternwarte, um Aktivitäten durchzuführen, die sich mehr mit den eigenen Vereinszielen decken.

Eigene Räume

Während der Verein für eine Weile in den Räumen der Ems-Vechte-Welle seine Vereinsarbeit fortsetzte, erhielt er die Möglichkeit, Räumlichkeiten über der Samtgemeindebibliothek in Neuenhaus zu beziehen. Diese Räume waren allerdings in einem schlechten Zustand und wurden fast das ganze Jahr 2000 über ehrenamtlich von den Vereinsmitgliedern renoviert. Nach Fertigstellung dieser Arbeiten folgten Möbel, die durch die freundliche Unterstützung durch die Grafschafter Sparkassenstiftung finanziert wurden.

Am 29. April 2001 eröffnete der Verein dann endlich die eigenen Vortrags- und Ausstellungsräume mit einem Tag der offenen Tür.

Die Räume bedeuteten einen enormen Sprung nach vorne. Die Mitgliederzahl, die durch Wegzug oder Alter von Mitgliedern etwas gesunken war, erholte sich sehr schnell. Auch konnte sich der Verein durch einen festen Anlaufpunkt und regelmäßige Öffnungszeiten im Bewusstsein der Bevölkerung verankern.

Um dem Verein ein eigenes Erscheinungsbild zu geben, erstellte die Werbeagentur "doppelclic" kostenlos ein originelles Logo, die Internet-Seiten des Vereines wurden von einem Vereinsmitglied völlig neu gestaltet und erhielten moderne Funktionen wie Suchmöglichkeiten, Bilddatenbank und vieles mehr. Auch konnte der Verein sehr günstig eine gebrauchte Dia-Projektionsanlage in sehr gutem Zustand erwerben, die auch hohen Ansprüchen genügt.

Rückschlag

Im Januar 2003 wurde die Vereinsarbeit schwer zurückgeworfen. Im Dachstuhl des Gebäudes, in dem sich die Vereinsräume befinden, brach ein Feuer aus. Auch wenn das Feuer die Vereinsräume nicht direkt beschädigte, wurden sie durch das Löschwasser verbunden mit dem anhaltenden Frost unbrauchbar.

Während die Räume getrocknet und dann in Folge renoviert wurden, erhielt der Verein ersatzweise andere Räume von der Samtgemeinde Neuenhaus, in dem die Vereinsarbeit provisorisch fortgeführt werden konnte.

Neustart

Nachdem die Räume wieder hergestellt waren, richtete der Verein sich neu darin ein. Die Dia-Projektionsanlage wurde fest installiert, ein großes Teleskop angeschafft und eine neue Ausstellung konzipiert.

Am 27. September 2003 eröffnete der Verein seine Räume neu für die Öffentlichkeit wieder mit einem Tag der offenen Tür.

Planetarium

Im Mai 2005 erwarb der Verein ein Planetarium. Es folgten einige Ausbesserungsarbeiten und ein Raum wurde für die Aufnahme des Planetariums hergerichtet. Am 10. August 2005 wurde das Planetarium eröffnet.

Der Planetariums-Projektor bietet die Möglichkeit, für jedes Datum mit jeder Uhrzeit den passenden Sternenhimmel in die Kuppel zu projizieren. Auch die Positionen der Sonne, des Mond und einiger Planeten können mit dem Projektor simuliert werden.

Beamer

Im Dezember 2006 erwarb der Verein mit freundlicher Unterstützung der Grafschafter Volksbank eG einen Daten- und Videoprojektor, einen sogenannten Beamer. Das Gerät werden wir zunehmend in unseren Präsentationen nutzen.

Beobachtungskuppel

Nach intensiven Vorbereitungen und Arbeiten konnte mit Hilfe von Sponsoren am 7. Juni 2008 unsere Beobachtungskuppel mit einem Festakt und einem Tag der offenen Tür eröffnet werden.

Vereinsleben

Wie auch in der Anfangszeit treffen wir uns einmal monatlich zu unseren Vereinsabenden, die sich inhaltlich nicht wesentlich verändert haben. Nach Abschluss des kurzen organisatorischen Teils folgen kleine Vorträge von Vereinsmitgliedern, die neuesten Fotos werden gezeigt, eine neue Montierung wird ausprobiert oder eine Astronomie-Software vorgestellt.

Was-Wann-Wo

Wer hat sich nicht schon einmal gefragt, wie Sternschnuppen eigentlich entstehen oder wo der Große Wagen gerade am nächtlichen Firmament zu beobachten ist? Sie haben noch nie die Ringe des Saturns oder die Krater übersäte Mondoberfläche durch ein Teleskop bewundert? Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, mit uns in die Tiefen des Universums einzutauchen und über die großen und kleinen Wunder des Weltalls zu staunen. Seit über 15 Jahren macht es sich der Astronomische Verein der Grafschaft Bentheim e. V. zur Aufgabe, Sachverhalte aus Astronomie und Raumfahrt allgemeinverständlich zu vermitteln und Fragen zu beantworten.

Jeden Mittwoch ab 20:00 Uhr bieten Mitglieder des Astronomischen Vereins der Grafschaft Bentheim e. V. in der Sternwarte Neuenhaus allgemeinverständliche Rundführungen an. Neben einer Ausstellung zum Leben im Weltraum, einer Diaserie zu unserem Sonnensystem, lernen Besucher den aktuellen Sternenhimmel kennen und können durch eines der größten, öffentlichen Fernrohre im westlichen und mittleren Niedersachsen die Sterne beobachten. Im Planetarium kann auch bei schlechtem Wetter der Sternenhimmel simuliert werden. Weitere Informationen und Gruppenabsprache zu anderen Terminen können unter der Telefonnummer 05941/990904 oder per E-Mail unter info@avgb.de in Erfahrung gebracht werden.

Nach Absprache können selbstverständlich weitere Termine vereinbart werden, was besonders für Gruppen, Ausflüge, Schulklassen etc. von Interesse ist. Zu besonderen astronomischen Anlässen wie Sternschnuppenströmen oder Finsternissen werden wir Ihnen spezielle Programme und Öffnungszeiten präsentieren.

An jeden ersten Montag im Monat sind Sie recht herzlich zu unserem Vereinsabend eingeladen, wo ab 20:00 Uhr Referate vorgetragen werden.

Für die gemeinsame Beobachtung mit allen Interessierten haben wir eine Beobachtungsgruppe eingerichtet. Mit verschiedenen Teleskopen beobachten wir viele Himmelskörper, stehen mit Rat und Tat zur Seite und ermöglichen so einen kostenlosen Einstieg in die Amateurastronomie.

Je nach Bedingungen beobachten wir den Mond, Planeten, Nebel, Doppelsterne und vieles mehr. Auch auf den einen oder anderen Iridium-Flare machen wir aufmerksam. Diese von den Iridium-Satelliten erzeugte Erscheinung ist immer stark regional begrenzt und kann erstaunliche Helligkeiten erreichen.

Logo des AVGB
Logo des AVGB
Sternbild Orion
Das Sternbild Orion aus der Kuppel der damaligen "Volkssterrenwacht Twente" heraus fotografiert.
Bild: © Christoph Lohuis
Vortragsraum
Der Vortragsraum wird für Vorträge, andere Präsentationen und gesellige Anlässe verwendet.
Plakat
Plakat für den Tag der offenen Tür
Planetarium
Panoramaaufnahme des Planetariums
Ausstellungsraum
Panoramaaufnahme des Ausstellungsraums
Christoph und Thorsten Lohuis mit Besuchern
Christoph und Thorsten Lohuis mit einer Gruppe von Besuchern auf der Beobachtungsterrasse.